Kinderschutz: "Risiken bemerken und Hilfe anbieten"

v.l.: Michael Brockerhoff, Monika Reckmann und Referent Dr. Wilfried Kratzsch
v.l.: Michael Brockerhoff, Monika Reckmann und Referent Dr. Wilfried Kratzsch

Zahlen, die Mut machen: Zwar werden etwa 10% aller Kinder schlecht versorgt, geschlagen, ver-letzt oder missbraucht, aber in 90% der Fälle könne dieses Schicksal vermieden werden bei einer geziel-ten Prävention von Geburt der Kin-der an. Diese Zahlen nannte der ehemalige leitende Oberarzt des kinderneurologischen Zentrums am Sana-Krankenhaus in Gerresheim, Wilfried Kratzsch, in seinem Vortrag „Kinder schützen – was tun gegen Kindesvernachlässigung“, zu dem die katholische Kirchengemeinde St. Margareta, das ASG-Bildungsforum und die Bürgerstiftung Gerricus in den Gerresheimer Stiftssaal eingeladen hatten.

Möglich wird diese Vorbeugung durch ein enges Netzwerk von Hilfen und gezieltes Ansprechen von Eltern.

 

„Wir haben von Geburt an Kontakte und Zugang zu den Eltern und können feststellen, ob es in einer Familie Risiken für Kinder geben kann“, sagte Kratzsch, der zugleich Vorstands-vorsitzender der Stiftung Deutsches Forum Kinderzukunft ist.


In den Wochen vor und nach der Geburt stelle sich meist heraus, ob beispielsweise das Kind gewünscht sei, ob es finanzielle Nöte gibt, Probleme mit dem Partner, Sucht eine Rolle spiele oder sich die Mutter überfordert fühle. In der ruhigen Atmosphäre im Krankenhaus entwickle sich oft ein Vertrauens-verhältnis zwischen Mutter und Kinderkrankenschwester und Hebamme. „Sie können dann den Müttern aufzeigen, wie sie Unterstützung“, sagte Kratzsch. Die Hilfe werde eher angenommen als offizielle Maßnahmen des Jugendamtes.

 

Möglich wird diese Beratung durch eine besondere Ausbildung der Krankenschwestern und der Hebammen, die durch die Stiftung Deutsches Forum Kinderzukunft unterstützt wird. In Nordrhein-Westfalen arbeiten laut Kratzsch bereits 16 Kliniken nach dem Modell. Zurzeit werde die Ausbildung von Arzthelferinnen in Kinderarztpraxen aufgebaut. „Denn durch die Vorsorge-Untersuchungen hat der Kinderarzt immer Kontakt zu Kindern und Eltern,

Risiken können bemerkt werden.“


Hilfs-Angebote direkt im Stadtteil

 

Um Müttern und Vätern zu helfen, sind auch Gruppentreffen und Beratungen in Familienzentren eines Stadtteils wichtig. „Eltern brauchen Angebote direkt im Stadtteil mit kurzen Wegen und Kontakten zu Nachbarn“, erklärte Monika Reckmann, die den Familientreff der ASG im Rather Familienzentrum leitet.

 

Aber nicht nur Ärzte und Krankenhäuser sollen auf Auffälligkeiten

achten, auch Nachbarn sollten nicht wegsehen, wenn es Probleme in einer Familie

gebe. Wilfried Kratzsch: „Es schadet nicht, die Eltern anzusprechen und Hilfe

anzubieten“. Sei das zu schwierig, könne zumindest der Kinderschutzbund

informiert werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Bürgerstiftung Gerricus
Gerricusstraße 9
40625 Düsseldorf
Telefon: +49 211 289330
Telefax: +49 211 294071
Mail

Stadtsparkasse Düsseldorf
Kontoinhaber:

Bürgerstiftung Gerricus
IBAN: DE96300501101005225782

Deutsche Bank Düsseldorf
Kontoinhaber:

Bürgerstiftung Gerricus
IBAN: DE33300700240991001900