Das Flüchtlingsboot ist da!

Gut verpackt: Ankunft des Flüchtlingsbootes aus Malta vor der Basilika St. Margareta. (Foto: Angelika Fröhling)
Gut verpackt: Ankunft des Flüchtlingsbootes aus Malta vor der Basilika St. Margareta. (Foto: Angelika Fröhling)

Heute Mittag kam das Flüchtlings-boot des Erzbistums Köln in Gerres-heim an. In stundenlanger Arbeit wurde es Stück für Stück in die mittelalterliche Basilika gehievt. Dort wird der Kahn unter dem Motto "Alle in einem Boot" bis zum 14. Septem-ber zu sehen sein. Am Abend wurde das Symbol für Flucht, Missstände, traumatische Erfahrungen und Tod, aber auch für Chancen und Neube-ginn mit einem Gottesdienst und einer Jugendnachtwache begrüßt.

Die Installation "Verloren" von geflüchteten und nicht geflüchteten Menschen aus dem Stadtteil. (Foto: Angelika Fröhling)
Die Installation "Verloren" von geflüchteten und nicht geflüchteten Menschen aus dem Stadtteil. (Foto: Angelika Fröhling)

Zur Aktionswoche "Alle in einem Boot" sollte dem realen Flüchtlingsboot in der Kirche eine künstlerische Arbeit gegenüber gestellt werden. Es ent-stand in Zusammenarbeit von Künst-lerin Claudia Kremer und geflüchteten Menschen eine Installation, die sich mit der Vergangenheit und den Ver-lusten, aber auch mit den Zukunfts-visionen der Flüchtlinge auseinander-setzt.

 

Triviale Alltagsgegenstände, die in jedem Land der Welt genutzt werden, wurden vom Sperrmüll und von privaten Spendern gesammelt und in Form eines Schiffes aufeinander gesetzt. Dabei steht jedes Teil als Beispiel für das, was die Flüchtlinge in der Vergangenheit in der Heimat zurück lassen mussten und weist über die Alltagsfunktion hinaus auf den ideellen Verlust, z.B. Stühle für den Wohnsitz, Koffer und Taschen für die Begrenztheit des mitgenommenen Besitzes, Werkzeuge und Maschinen für die verlorene Arbeit, Spielzeug für den Verlust einer unbefangenen Kindheit, Musikinstrumente für den Verlust von Kultur und Identität.

 

Ein gebrochener Mast ragt aus dem Stapel hervor, am Segel sind von Geflüchteten verfasste Texte und Wünsche zu lesen, die dokumentieren, was sich diese Menschen für die Zukunft erhoffen.

 

Darüber hinaus gibt es eine Klangcollage, in der Flüchtlinge in verschiedenen Sprachen zu uns sprechen. Die Stimmen sprechen von Sehnsüchten und Vorstellungen. Nicht immer sind die Worte zu verstehen, doch der Klang berührt und intensiviert das optische Erlebnis.

Bürgerstiftung Gerricus
Gerricusstraße 9
40625 Düsseldorf
Telefon: +49 211 289330
Telefax: +49 211 294071
Mail

Stadtsparkasse Düsseldorf
Kontoinhaber:

Bürgerstiftung Gerricus
IBAN: DE96300501101005225782

Deutsche Bank Düsseldorf
Kontoinhaber:

Bürgerstiftung Gerricus
IBAN: DE33300700240991001900