Erste Maiandacht vor Marienstatur

Sie befinden sich hier:
20. Mai 2020

Erste Maiandacht vor Marienstatur

Es war eine Premiere zu der Monsignore Oliver Boss, leitender Pfarrer der Gemeinde St. Margareta, die Bewohnerinnen und Bewohner des Gerricusstifts am vergangenen Donnerstag bei schönstem Sonnenschein begrüßte: Zum ersten Mal fand vor der Marienstatur im Außengelände des Pflege- und Altenheims eine Maiandacht statt.
Erste Maiandacht Madonna Kucken

Pfarrer Oliver Boss hält die erste Maiandacht vor der Marienstatur im Gerricusstift.

Vor genau einem Jahr hatte Pfarrer Boss die lebensgroße Madonna des Düsseldorfer Künstlers Bernhard Kucken – ein Unikat aus Steinguss – im Garten des Gerricusstifts in einer kleinen Feier gesegnet. Die Statur wurde von der Bürgerstiftung Gerricus finanziert, weil diese dem Pflege- und Altenheim Gerricusstift neben der Finanzierung eines Sinnesgartens, auch zugesagt hatte, die Kosten für verschiedene Kunstwerke in den Grünanlagen zu übernehmen. Bereits bei der Segnung der Madonnenfigur im Mai 2019  wurden Andachten im Marienmonat in Aussicht gestellt. Allerdings war damals natürlich jeder davon ausgegangen, dass eine solche Andacht vielen Gläubigen offen stehen würde. Nun musste die erste Maiandacht – wie zu Corona-Zeiten üblich – unter strengen Hygiene-Auflagen und im kleinsten Kreis stattfinden.

Die meisten Bewohnerinnen und Bewohner sowie Mitarbeiter verfolgten die Gebete, Lieder und die kleine Ansprache von Monsignore Oliver Boss von den zugewandten Zimmer-Balkonen und der großen Balkon-Terrasse im ersten Stock aus. Drei Bewohner und zwei Mitarbeiterinnen saßen in Abstand zueinander auf Stühlen in der Gartenanlage. Nur sie konnten die Stein-Madonna von Bernhard Kucken von vorne sehen. Deshalb hatte Pfarrer Oliver Boss eigens auf dem provisorisch aufgebauten Altar eine kleine Marienstatur aus Holz aufgestellt und ihr Gesicht zu den Bewohnern auf den Balkonen gedreht.

Die Marienstatur von Künstler Bernhard Kucken im Gerricusstift

Als Bibeltext wählte er die Pfingstgeschichte von den Jüngern Jesu aus, die sich ängstlich einsperren und nicht hinaustrauen. „Diese Situation ist mit Ihrer vergleichbar“, sagte Pfarrer Boss und spielte damit darauf an, dass die Gerricusstift-Bewohner seit Wochen die Einrichtung nicht mehr verlassen und erst seit Kurzem und unter Einschränkungen wieder Besuch empfangen dürfen.

Wie es sich zu einer Maiandacht gehört wurden auch zahlreiche Marienlieder gesungen. Beim bekanntesten Lied „Maria, breit den Mantel aus, mach Schirm und Schild für uns daraus“ sangen die Bewohnerinnen und Bewohner besonders laut mit. Schließlich passte der Text gut zu ihrer derzeitigen Situation: „… lass uns darunter sicher stehn, bis alle Stürm vorübergehn! Patronin voller Güte, uns allezeit behüte!“

Der kleine Platz vor der Statur von Bernhard Kucken wird weiterhin genutzt:

Am Donnerstag, 18. Juni lädt Pfarrer Boss um 15 Uhr die Bewohnerinnen und Bewohner des Gerricusstifts erneut zur Andacht an der Marienstatur ein. Anlass ist die so genannte „Blutsoktav“ der Gemeinde St. Margareta.

Am 25. Juni  findet um 15 Uhr an derselben Stelle für die Bewohnerinnen und Bewohner ein evangelischer Gottesdienst mit Pfarrer Olaf Steiner statt.

Text und Fotos: Angelika Fröhling

  • Erste Maiandacht Madonna Kucken